Allgemeine Sinnesphysiologie Hautsinne, Geschmack, Geruch by Prof. Dr. Herbert Hensel (auth.)

By Prof. Dr. Herbert Hensel (auth.)

Die Grundlagen der allgemeinen oder theoretischen Sinnesphysiologie be­ finden sich gegenwärtig in einem entscheidenden Umbruch. Hatte guy bislang, gemäß der Denkweise eines traditionellen Naturalismus, das theoretische Funda­ ment der allgemeinen Sinnesphysiologie in den objektiven Wissenschaften ge­ sucht, so beginnt die Sinnestheorie sich heute aus dieser Abhängigkeit zu befreien und eigenständige methodische Ansätze zu entwickeln .. Die vorliegende Darstellung soll ein Beitrag zu dieser neuen Richtung sein. was once uns die Sinne zeigen, ist originär und nicht aus anderen Gegebenheiten ab­ leitbar. Die Wahrnehmung als autonome Erkenntnisquelle stellt der Sinneslehre die Aufgabe einer Selbstbegründung und einer primären Strukturanalyse der Sinnenwelt, ohne sich von vornherein auf die von den exakten Wissenschaften angebotenen Begriffe festzulegen. Erst in zweiter Linie wäre dann zu fragen, welche Beziehungen zwischen den Sinnesphänomenen und den Begriffssystemen oder Sachverhalten der positiven Wissenschaften bestehen. Im zweiten Teil des Buches werden die Physiologie der Hautsinne, des Ge­ schmacks und des Geruchs als in sich geschlossene Abschnitte erörtert. Ich habe auch hier versucht, einige in der allgemeinen Sinnesphysiologie entwickelte Ge­ dankengänge einzuführen und so einen inneren Zusammenhang mit dem ersten Teil herzustellen. Manches mußte freilich noch recht heterogen bleiben, nicht zu­ letzt deshalb, weil ein großer Teil der heute bekannten sinnesphysiologischen Tatsachen das Resultat von Fragestellungen ist, die den Denkgewohnheiten der naturalistischen Sinneslehre entspringen. Neue Gesichtspunkte erscheinen mir besonders dort notwendig, wo Einzelfragen - wie etwa das challenge der "Spezi­ fität" der Hautsinne - zugleich Brennpunkte allgemein sinnesphysiologischer Auseinandersetzungen sind.

Show description

Read Online or Download Allgemeine Sinnesphysiologie Hautsinne, Geschmack, Geruch PDF

Similar biology & life sciences books

Biology for a Changing World

From the groundbreaking partnership of W. H. Freeman and Scientific American comes this exclusive advent to the technological know-how of biology and its influence at the method we are living. In Biology for a altering global, skilled educators and a technological know-how journalist discover the center principles of biology via a sequence of chapters written and illustrated within the form of a systematic American article.

Additional info for Allgemeine Sinnesphysiologie Hautsinne, Geschmack, Geruch

Example text

Ein Zeichen bezeichnet also zwei "Objekte", ein phänomenales und ein begriffliches. In den folgenden Ausführungen wird das begriffliche Objekt durch einen Strich (') gekennzeichnet. So soll beispielsweise das Zeichen q bedeuten, daß eine Qualität, etwa eine Farbe, als Phänomen auftritt, während das Zeichen q' den Begriff der betreffenden Qualität bezeichnet. Die als Beispiel genannte Farbqualität gehört zu den logisch nicht weiter auflösbaren Inhalten der Sinnesmannigfaltigkeit, die wir als einstellige phänomenale Elemente bezeichnen.

43). Von diesem willenshaft erweiterten Zeiterlebnis aus dürfte auch die Genese des Kausalbegritls und der Zusammenhang von Kausalität und Zeitfolge verständlich werden. IV. Die Raumdimension Auch den Raum kann man als intermodale Dimension bezeichnen, da alle Sinneserlebnisse Räumlichkeit oder Lokalität besitzen, freilich in einem sehr verschiedenen Grad. Die Verwandtschaft des Räumlichen in den einzelnen Modalbezirken ist wesentlich geringer als die des Zeitlichen; zwar sprechen wir in einem allgemeinen Sinn vom Raum, aber der Sehraum, der Hörraum, der Tastraum, der Bewegungsraum besitzen erhebliche Strukturunterschiede.

Betrachten wir z. B. eine Oberflächenfarbe, so sind zwei einstellige Elemente der Sinnesmannigfaltigkeit gleichzeitig gegeben, nämlich eine phänomenale Qualität (q) und eine phänomenale Lokalität (l). Beide Elemente sind durch das zweistellige Element der Gleichzeitigkeit (:) verbunden. Wenn das Qualitätserlebnis (q) gegeben ist und zugleich das Lokalerlebnis (1), dann ist auch das Erlebnis der Gleichzeitigkeit gegeben. Bezeichnen wir das Auftreten des Sinneserlebnisses als wirklich (w) und sein Fehlen als unwirklich (u), so ist die Gleichzeitigkeit der Erlebnisse wirklich, wenn sowohl das Qualitätserlebnis als auch das Lokalerlebnis wirklich sind (Tabelle 1, 1.

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 12 votes